top of page
favicon3-AK.png

Du bist, was du isst

"Du bist, was du isst"

Hippokrates


Heute widme ich diesen Artikel einem besonderen Thema, das im Leben eines jeden von uns von entscheidender Bedeutung ist: „Unser tägliches Brot und Wasser“.


Aufgrund meiner langjährigen Erfahrung, auch auf dem Gebiet der Metaphysik, möchte ich zeitaktuell eine berühmte Aussage des altgriechischen "Vaters der Medizin" erweitern: Wir sind nicht nur das, was wir essen, aber die enorme Rolle dessen, was wir essen und trinken, dürfen wir nicht unterschätzen!


Die Qualität der Nahrung und des Wassers, die wir täglich zu uns nehmen, bestimmt vieles in unserem Körper, sowohl auf der physischen als auch auf der metaphysischen Ebene.


Der Schlüsselsatz ist hier, die Konzepte der "Physik" und der "Metaphysik" von Nahrung und Wasser zu trennen und gleichzeitig zu vereinen.


Werfen wir einen Blick darauf, wie es im optimalen Fall mit Nahrung und Wasser sein sollte. In aller Kürze und ohne in die Tiefe der wissenschaftlichen Begriffe zu gehen, sieht das ideale Schema wie folgt aus:


Die Nahrungs- oder Wassermoleküle gelangen in unseren Organismus, werden dann zu bestimmten "verarbeitenden" Zellen transportiert und anschließend innerhalb dieser Zellen in physische und metaphysische Bestandteile zerlegt.


Ja… Das Wasser und die Nahrungsmittel haben idealerweise nicht nur eine physische Ebene (sichtbar und greifbar), sondern auch eine metaphysische Ebene - zusätzliche feinstoffliche Körper/Strukturen, mit anderen Worten gesagt, sie haben eine „Seele“. Alle natürlichen, echten, gesunden Nahrungsmittel sollten ursprünglich mindestens drei feinstofflichen Ebenen enthalten (je nach Art der Lebensmittel auch mehr), das heißt sie sollten von Anfang an lebendig sein!


Also besteht unsere normale Nahrung entweder aus Tieren oder Pflanzen (ja-ja, auch Pflanzen haben eine "Seele"), die „beseelt“ sind, in der einen oder anderen Form, und die zunächst aus mehreren Ebenen feinstofflicher Strukturen bestehen. Es sind die Strukturen, die wir wirklich "essen" und die wir zur Sättigung und zur weiteren Lebenserhaltung und Entwicklung unseres Organismus brauchen! Wir können uns nicht von der unbelebten Materie ernähren, so sehr wir uns das auch wünschen. Es wäre schon möglich, aber nur für eine sehr kurze Zeit und leider mit fatalen Folgen.


Die Moleküle der Nahrung oder des Wassers werden also aufgespalten - in Physik (es sind die Ausscheidungen unseres Körpers, von denen es tatsächlich nur sehr wenig geben sollte, denn normale Nahrung sollte "verdaut" und fast vollständig aufgespalten werden) und in Metaphysik - unsere Wahrhaftige Nahrung!


Es ist diese Nahrung, die durchaus die feinstofflichen Körper und Strukturen unserer Zellen nährt und sättigt. Es ist dieser feinstoffliche Strom, der durch unsere Zellen zirkuliert, der uns das gibt, was wir Energie nennen. Er sorgt für die richtige Regeneration der physischen Zellen, die ideale Arbeit des Gehirns und der inneren Organe – grundsätzlich das, was wir Gesundheit in allen ihren Erscheinungsformen nennen!


Leider ist all das oben genannte eine Idealvorstellung, die heutzutage nur noch schwer zu erreichen ist. Und, es ist in keiner Weise abhängig von der Art der Ernährung, unseren Essgewohnheiten oder allen möglichen Diäten, Fasten, fleischloser Ernährung, Vegetarismus, Veganismus, Prana-Nahrung und so weiter .... Nein, diese und viele andere Formen der "richtigen und gesunden Ernährung" sind heute nur eine Folge von Vermutungen vieler Menschen, dass mit der Ernährung in unserer Welt etwas nicht stimmt!


Im Zusammenhang mit solchen Vermutungen versuchen die Menschen daher, etwas in ihrem Ernährungsplan zu ändern. Sie testen durch Versuch und Irrtum - jemand bekommt etwas hin, jemand nicht, einer mag diese oder jene Art der Ernährungsweise, und für andere ist es kontraindiziert... Menschen suchen, ja - blind, ja - oft auf Kosten ihrer restlichen Gesundheit - aber sie suchen, und das ist gut so! Die Leute spüren also, dass es ein Problem gibt, und versuchen, es selbstständig zu überwinden. Das Problem ist nur allumfassend und global, einfach zu groß und kaum für jemanden überschaubar!


Ich will euch nicht erschrecken, viele Leute machen es schon erfolgreich ohne mich 😊 Wenden wir uns lieber nun kurz dem wirklichen Weltbild zu, was unsere Ernährung betrifft!


GVO, künstliche Zusatzstoffe aller Art, Farb- und Duftstoffe, Schwermetalle, Mikroplastik, ein neues Thema mit Insekten als angebliche Proteinquelle, Geschmacksverstärker, aggressive Konservierungsstoffe, krebserregende Stoffe... und diese Liste ließe sich noch lange fortsetzen. Ihr kennt sie bestimmt auf die eine oder andere Weise, und glaubt mir - sie ist bei weitem nicht vollständig und wird jeden Tag länger...


Alle diese Mittel dienen mehreren Zwecken, die sich gegenseitig bedingen: rein kommerzielle Vereinfachung, Beschleunigung, Verbilligung der Massenproduktion von Handelsware und daraus folgende maximale Gefährdung der menschlichen Gesundheit von den ersten Tagen seines Lebens an. Die Menschen unmittelbar auszulöschen, wäre nämlich zu einfach und auf lange Sicht unrentabel. Warum sollte man diejenigen ausrotten, die einen Gewinn erwirtschaften können? Es ist besser, sie allmählich schwach, gebrechlich, abhängig von chronischen Krankheiten und der lebenslangen "Therapien" (auf ihre eigenen Kosten) zu machen. Das ist profitabler!


Und was ebenfalls sehr geschickt gemacht wird - es ist fast unmöglich, die schädlichen Auswirkungen von modernen Lebensmitteln und Wasser aufzuzeigen, weil sie nicht sofort tödlich sind und auch kein nachweisliches Gift enthalten. Insgesamt handelt es sich um ein andauerndes Gewinnspiel mit profitablen und kommerziellen Absichten, wobei man als Endverbraucher stets nur am Verlieren ist.


Selbstverständlich gilt das nicht für alle Lebensmittel und Getränke, nein, man muss nicht alles verteufeln und verallgemeinern... Aber ich bin sicher, ihr wisst, von welchen Lebensmitteln ich spreche!


"Großmutters" Backwerke sind nach wie vor schmackhafter und wertvoller, die sie mit der ganzen Seele erschafft, durch ihre „seelische Beilage“ reinigt und mit ihrer Liebe belebt. Selbst wenn das Mehl nicht so ist, wie wir es gerne hätten - die "Großmutter" wird, ohne es bewusst zu merken, einen Teil der schädlichen Komponenten beseitigen... aber leider nicht den ganzen Schaden. Und wo findet man eine solche "Großmutter", wenn es kaum noch welche gibt...


Auch Laboruntersuchungen können die Schadstoffbelastungen in bestimmten Lebensmitteln und im Wasser nicht nachweisen, denn auf der physischen Ebene scheint alles ganz natürlich zu sein. Das Erscheinungsbild von Lebensmitteln und Wasser ist durchaus akzeptabel, chemisch und physikalisch sind die Formeln von Lebensmitteln und Wasser sogar die gleichen wie die natürlichen.


Es ist jedoch sehr wichtig zu erkennen, dass ein chemisch und physikalisch identischer Gehalt an Mikronährstoffen keine echte Sättigung unseres Körpers garantiert. Die physikalische Formel und die mikrochemische Zusammensetzung eines Produkts können offensichtlich dieselben sein wie bei einem natürlich vorkommenden Lebensmittel. Es kann aber sein, dass keine Metaphysik hinter dieser Formel und dem Mikronährstoffsatz steht... und dann haben wir am Ende ein Produkt, das geschmacklich, farblich und geruchsmäßig vollkommen mit normalen Lebensmitteln übereinstimmt... allerdings nicht inhaltlich. Ja, wir werden das essen - jedoch wird es uns nichts nützen, eher schaden, weil keine natürliche Spaltprozesse mehr stattfinden. Es gibt nichts, das man aufspalten kann, keine Sättigung der feinstofflichen Körper, keine Energierückgabe, keine Gehirnaktivität... nichts als nur ein dicker und schwerer Stuhl 😊


Ich werde versuchen, das Gesagte oben am Beispiel von Wasser zu erklären.

Wasser durchläuft alle Arten von Hindernissen, bevor es unser Glas erreicht... Aufbereitungsanlagen, Desinfektion (verschiedene Arten der chemischen Reinigung), Reagenzien, Pumpen, Rohre, Kanäle... Ja, es bleibt immer noch H2O, und es scheint, dass die oben genannten Gewaltmittel die Qualität des Wassers in keiner Weise beeinträchtigt haben, und aus der Perspektive der Physik ist dies prinzipiell richtig...


Das Wasser ist aber eine einzigartige lebendige Substanz mit einem Gedächtnis, die Wunder vollbringen kann, wenn man versteht, wie sie strukturiert ist und sie richtig behandelt.


Aus physikalischer Sicht ist es einfach H2O, aus metaphysischer Sicht hat das Wasser mehr als 40 verschiedene mögliche Strukturen.


Ich versuche, dies zu veranschaulichen. In Wirklichkeit sieht das Wassermolekül sogar physikalisch, milde ausgedrückt, nicht genau so aus, wie es unten dargestellt wird, aber zur schematischen Erklärung sind diese Zeichnungen durchaus geeignet.


Wir haben also ein gewöhnliches und vertrautes Bild des Wassermoleküls vor uns.





So "schaut" es auf der

physikalischen Ebene aus








So würde das Wassermolekül auf einer metaphysischen Ebene aussehen,

wenn es nur eine Art von feinstofflicher Struktur hätte





So sieht ein Wassermolekül auf der metaphysischen Ebene aus, das verschiedene Arten des Aufbaus von feinstofflichen Strukturen hat, und genauso sieht es in der Realität aus (natürlich unter dem Vorbehalt der schematischen Natur meiner Zeichnungen).

Und hier sind lediglich 4 solcher möglichen Arten bedingt dargestellt, und es gibt mehr als 40 davon!


1 2

3 4

…5, 6, 7, 8 … 17, 18, 19 … 24 … 29… 35… 39, 40…


Nach Schema 1 - die metaphysische Struktur des Wassers macht es heilsam.

Nach Schema 2 - heilsam und nicht gefrierend bei 0 Grad.

Nach Schema 3 - nicht gefrierend bei 0 Grad und in der Lage, bestimmte schwere Elemente schnell zu binden und aus dem Körper zu entfernen.

Nach Schema 4 - es ist eine Kombination aus der 1., 3., 18., 37. und wenn es erhitzt wird - erscheint die 14. Eigenschaft und die 18. verstärkt sich...

Schema 17 ist reines Gift, die Flüssigkeit wird in der Lage sein, nicht nur schwere Elemente (wie in der 3. Struktur), sondern praktisch alle Elemente zu absorbieren, was sie in gewisser Weise zu einem kleinen schwarzen Loch macht...

Schema 19 ist eine Kombination der 17., 24. und ein wenig der 29. Struktur, bei der Wasser auch lumineszierende Eigenschaften erhält, d.h. es leuchtet...


Und so weiter...


Und all diese kolossale metaphysische Vielfalt von " verborgenen " Fähigkeiten und Kombinationen dieser großartigen Substanz wird auf der physischen Ebene als einfaches und klares H2O gesehen!


Und welche Art von H2O trinkt ihr gerade? 4., 35. oder 22.?


Wir sollten nicht vergessen, dass H2O reines Wasser ist, im Wesentlichen destilliertes Wasser, und dass es in echtem Wasser neben zwei Wasserstoffmolekülen (H) und einem Sauerstoffmolekül (O) eine große Anzahl von Makro- und Mikroelementen, Mineralien in streng definierten Proportionen geben sollte (im Gegenteil zu einem negativen Szenario, das viel häufiger vorkommt - sollte es das nicht). Einige Elemente sind nützlich, andere sind bedenklich, vieles hängt von den Verhältnisanteilen ab. Dementsprechend gibt es in Wirklichkeit in unserem Wasser noch mehr mögliche Kombinationen von Strukturen auf metaphysischer Ebene, als es in dem obigen Beispiel gezeigt wird - sogar hunderte und tausende von möglichen metaphysischen Kombinationen...


Und nun stellt euch mal vor, was in unserer nicht idealen Welt mit Lebensmitteln passiert, wo die Formeln viel komplizierter als H2O sind...


Es gibt bereits Zehntausende von metaphysischen Kombinationen, Hunderttausende von Variationen, und jede von ihnen hat eine ganz bestimmte physikalische Wirkung auf unseren Organismus. Es wäre erfreulich, wenn diese Wirkung positiv oder zumindest neutral wäre...


Und lasst uns das Bild noch ein wenig vervollständigen und GVOs hinzufügen... Erzwungene Implementierung von unnatürlichen Strukturen in natürliche Prozesse... Ja, unter dem Mikroskop sieht es ziemlich klar aus, und vielleicht hat das Skorpion-Gen sogar einen positiven Einfluss auf das Aussehen von Tomaten, Kartoffeln und Äpfeln... Die Tomate sieht jetzt schon sehr ansprechend aus, die Kartoffel verdirbt nicht, der Apfel ebenfalls nicht! Das ist doch toll, oder? Und die Erdbeere ist durch das eingeschleuste Polarflunder-Gen sehr frostresistent geworden, ...großartig! Ich denke, eine weitere Beschreibung darüber, was in solchen Fällen in der metaphysischen Welt passiert, wird schon überflüssig. Ihr habt jetzt sicher eine grobe Vorstellung... Und das sind nur ein paar kleine Beispiele...


Was kann man also diesbezüglich tun? Wie kann man hiermit umgehen? Gibt es überhaupt eine Möglichkeit, diese allumfassende Bedrohung zu bewältigen? Wir müssen doch essen und trinken, und zwar jeden Tag!


Es ist klar - in einer weiterentwickelten Gesellschaft würden sich solche Fragen von vornherein nicht ergeben. Dort werden Wasser und auch Nahrungsmittel höchstens einer bedingten leichten Desinfektionsbehandlung unterzogen (obwohl es eine solche Behandlung kaum nötig ist, denn es nichts gibt, womit man sich infizieren könnte) und sofort mit Achtung und Dankbarkeit auf den Tisch gestellt. Aber unsere Gesellschaft ist noch nicht perfekt...


Mein wichtiges Wunschziel ist die Wiederherstellung der idealen Lebensbedingungen auf der Erde, oder zumindest die größtmögliche Annäherung an diese! 


Wir haben bereits immense Schritte im Bereich des metaphysischen Fernschutzes eines Menschen und seiner Umgebung getan. Und obwohl wir erst ganz am Anfang des unglaublichen Weges stehen, bin ich mir sicher, dass dank unserer einzigartigen Technologie in naher Zukunft sich noch viele weitere außerordentliche Möglichkeiten zugunsten aller Lebewesen eröffnen.


Jetzt ist es an der Zeit für unsere Nahrung und unser Wasser zu sorgen!


Wir beschäftigen uns seit mehr als 15 Jahren mit diesem Thema. So lange existiert schon die Technologie der metaphysischen Reinigung, Korrektur, Strukturierung und Sättigung der feinstofflichen Strukturen von Nahrung und Wasser, die auch erfolgreich angewendet wird.


Während der vergangenen Zeit hatte diese Technologie verschiedene Namen und unterschiedliche Formen von physischen Trägern, je nach Bedürfnissen der Nutzer und Besonderheiten des jeweiligen Territoriums der Anwendung.


Es ist höchste Zeit, euch diese unglaubliche und einzigartige Technologie vorzustellen, das Prinzip ihrer Funktionsweise deutlich zu veranschaulichen und ihre Möglichkeiten aufzuzeigen!


In der Regel beginnt das Kennenlernen mit dem Namen. Von nun an lautet er für alle Benutzer und alle Gebiete - NutriLight, der zwei folgenden Komponente in sich beinhaltet:

- eine Reihe/Gruppe von metaphysischen Strukturen und Konstruktionen, die darauf eingestimmt sind, die feinstofflichen Strukturen von Nahrung und Wasser zu reinigen, zu korrigieren, zu strukturieren und zu sättigen

- einem physischen Träger - etwas, an dem diese Reihe metaphysischer Strukturen und Konstruktionen "befestigt/installiert" ist.


Die etymologische Ableitung des Namens NutriLight ist sehr bemerkenswert (es handelt sich um einen Namen, da es ein "lebendiges" Wesen ist, euer Lebensmittel-Wasser-Reinigungs- und Verbesserungs-Freund). Grundsätzlich ist "nutri" eine Abkürzung des berühmten englischen Wortes "nutrition", was "Ernährung" bedeutet. Ich möchte aber eure Aufmerksamkeit auf eine weitere interessante lexikalische Zufälligkeit lenken (die höchstwahrscheinlich kein Zufall ist). Im Russischen bedeutet "nutr" im Wortkern „etwas im Inneren“ - innen - vnutri, und das Wort nutro - hat im Altrussischen im Wesentlichen eine sehr tiefe und fast sakrale Bedeutung (die sich nur schwer in andere Sprachen übersetzen lässt) und bezieht sich auf das feine Spüren/Fühlen der Seele des Menschen, die ihm innewohnt.


Mit dem "Bauch fühlen" bedeutet, dass ich etwas mit meinem Inneren Ich, mit meiner Seele fühle. Darum sagt mir mein Bauchgefühl, dass NutriLight der perfekte Name für "jemanden" ist, der aktiv für unseren Wohlbefinden sorgt und ständig verbessert, was in unser Inneres hineinkommt. Seine Hauptaufgabe ist Uns und unsere innere Essenz wahrhaftig zu nähren! Inneres Licht, Licht im Inneren, Licht IzNutri (von innen heraus), so eine tiefe Bedeutung steckt in diesem Namen – sowie „das Nähren mit dem Licht“, das auch offensichtlich und ausdrücklich die Wirkung unserer Technologie widerspiegelt.


Die Technologie wird kontinuierlich weiterentwickelt und verbessert, unter Einbeziehung der täglichen Erfahrungen von mehreren Tausend Nutzern und Dutzenden von Territorien*, Hunderte von Nahrungsmittelarten und eine große Vielfalt an Wassersorten.


*Wichtig für euren Verständnis: Der Begriff "Territorium" ist in dem Bezug auf unsere Technologie nicht immer mit den gewohnten Begriffen "Land", "Region" oder "Stadt" verbunden und bei weitem nicht darauf beschränkt, da die "Territorien" unseres Planeten im metaphysischen Sinne etwas andere Grenzen haben.


Alle diese metaphysischen Daten jedes Nutzers fließen in ein einziges "Zentrum", werden dort "verarbeitet", die besten Wege zur praktischen Lösung der gestellten Aufgaben ermittelt und danach die endgültigen Lösungen (neue metaphysische Algorithmen) wieder an alle Träger, an jeden Nutzer weitergeleitet. Dadurch ergibt sich die Möglichkeit, die Spitzentechnologie stets mit sich zu haben und nach Bedarf zu nutzen, und zwar täglich, stündlich und minütlich, ohne Unterbrechung, ohne Urlaub und Mittagspause, so dass auch jeder Nutzer immer ein vollwertiges und nutzbringendes Mittagessen, Frühstück und Abendessen genießen kann!


Die nahezu tägliche Aktualisierung unserer Technologie erfolgt auch für alle bestehenden und neu entstehenden Produktgefahren. Dies ist eine riesige Liste von "nützlichen" Nahrungsmitteln und "umweltfreundlichen" Technologien zu ihrer Herstellung, die unsere Technologie nicht nur teilweise neutralisieren, sondern auch, wenn möglich, reinigen, korrigieren, ergänzen und die metaphysischen Gitterstrukturen herstellen sollte. Am Allerwichtigsten ist es, diese Produkte mit jenen feinstofflichen Komponenten zu sättigen, die für unseren Organismus essenziell sind, die aber in den oben erwähnten "nützlichen" Produkten oft einfach nicht vorhanden sind oder deren Gehalt auf einem extrem niedrigen Level liegt.


Ein relativ neues Element unserer Technologie ist zum Beispiel der umfangreiche Konstruktionsblock der Neutralisierung, Reinigung und Strukturierung von Produkten und Lebensmittelbestandteilen, die Insekten enthalten oder vollständig aus ihnen bestehen...

Die Herausforderung war enorm, zumal die Verwendung von Insekten in der potenziellen Ernährung eines jeden Menschen ein relativ neues und äußerst umstrittenes Thema ist...


Ich bewerte die Angemessenheit und Eignung dieses Konzepts nicht, glaubt mir - diejenigen, die solche Dinge erschaffen, sind durchaus adäquat, sogar sehr intelligent und sehr pragmatisch, nur nicht ganz auf der humanen Seite. Manche Leute teilen allerdings diesen Standpunkt, weshalb wir sie nicht vor dem Verzehr abhalten wollen :-). Es ist hier jedoch notwendig zu berücksichtigen und zu verstehen, dass es bestimmte Territorien und bestimmte Genotyp-Gruppen (nicht zu verwechseln mit Genetik) von Menschen auf unserem Planeten gibt, die Insekten durchaus essen können. Dabei ist es nicht schädlich für sie, sondern sogar förderlich!


Leider gilt es nur für bestimmte Genotyp-Gruppen, aber eben nicht für alle Menschen. Und das ist sehr irreführend und sorgt (…evtl. beabsichtigt...?) für den großen Missverständnis. Alle Menschen in „einen Topf zu werfen“, wäre ausdrücklich falsch und unakzeptabel! Deshalb unterscheidet unsere Technologie automatisch die Territorien ihrer Anwendung und die Genotypen der Nutzenden, „versteht“ und berücksichtigt bei ihrer Arbeit perfekt, für wen was gesundheitsschädlich oder nutzbringend ist!


Der nächste unglaublich wichtige Schritt in der Entwicklung der NutriLight-Technologie war die Möglichkeit, sie auf Wunsch des Nutzers über ein Foto aus der Ferne auf einem beliebigen Metall-, Stein- oder Glasobjekt zu installieren. Wir haben diese Funktion in den letzten Jahren erfolgreich getestet und nachweislich festgestellt, dass diese Methode bisher viel bequemer, praktischer und effektiver ist, weit im Vorteil als jede andere zuvor. Ab sofort wählt der Nutzer selbst den Träger - das Objekt, auf dem NutriLight "installiert" werden soll!


Die folgenden Parameter müssen bei der Wahl dieses Gegenstands (künftiger NutriLight-Träger) erfüllt sein:


Bei dem Objektmaterial kann es sich um Metall, Stein oder Glas handeln.

Die Wahl dieser Materialien richtet sich nach den Kriterien - Gewicht, Strapazierfähigkeit und Beständigkeit gegen Feuchtigkeit. Als Metall kann jedes beliebige Material zum Einsatz kommen: Stahl, Silber, Gold, Kupfer, Messing, verschiedene Metalllegierungen und so weiter. Es können auch alle natürlichen oder künstlichen Steine benutzt werden.

Bei Glas kann es sich um jede Art von reinem oder gefärbtem Glas drehen. Falls das gewählte Objekt eine Kombination aus Metall, Stein und Glas im beliebigen Verhältnis ist, ist es auch für die Rolle des Trägers geeignet. Verwendet bitte keine Gegenstände aus Kunststoff oder Holz - sie erfüllen nicht die erforderlichen Parameter in Bezug auf Stabilität, Langlebigkeit und Feuchtigkeitsresistenz. Sollte das Objekt jedoch Kunststoff und/oder Holz mit Metall/Stein/Glas in sich kombinieren - so ist auch ein solches Objekt hierfür geeignet, da NutriLight dabei auf dem Metall/Stein/Glas-Teil dieses Objekts installiert werden kann.


Die Größe und das Gewicht eures Gegenstands sollten für euch bequem sein. Vorzugsweise wäre ein kleiner Gegenstand, der leicht zu tragen ist und im täglichen Gebrauch nicht verloren geht. Er sollte nicht zu schwer sein, aber auch nicht sehr leicht für seine Größe. Mögliche Beispiele: eine Münze, ein Schlüssel, ein Ring, ein Anhänger, eine kleine Metall-/Stein- oder Glasstatuette, ein beliebiger kleiner Metallgegenstand, ein Kieselstein, eine Glaskugel, und so weiter... die Auswahl ist ausreichend groß - die Hauptsache ist, dass man die oben genannten Parameter beachtet.


Das gewählte Objekt kann auch ein Gegenstand zum Tragen bzw. ein Schmuckstück sein, zum Beispiel - ein Anhänger, ein Ring, ein Armband, usw. Meine persönliche Bitte an euch - der künftige NutriLight-Träger sollte bitte nicht die Grenzen der konventionellen Ethik überschreiten und zu auffällig sein oder bei den anderen für Empörung sorgen (z. B. ein Eisennagel, den man in einem Restaurant auf den Tisch legt, wird viele Fragen aufwerfen, auch wenn er die notwendigen Parameter erfüllt 😁


Wenn der zukünftige NutriLight-Träger endgültig feststeht und er nach den oben genannten Parametern und Empfehlungen ausgewählt wurde, geht es nur noch darum, ein Foto zu machen! Fotografiert den von euch ausgesuchten Gegenstand - vorzugsweise ohne andere Objekte und mit einem relativ homogenen Hintergrund, etwa wie auf diesen funktionalen Fotos:



Als Nächstes müsste man das Territorium angeben, in dem NutriLight künftig verwendet wird. Hierfür sollte man im gesonderten Feld (in eurer Muttersprache) das Land und die Stadt der bevorzugten Nutzung vermerken, d.h. man gibt den Ort an, an dem man sich befindet und NutriLight die meiste Zeit eingesetzt wird. Ja, er versteht und passt sich automatisch an jedes Nutzungsgebiet und an jeden Benutzer (an seinen Genotyp) an. Der Startpunkt muss aber trotzdem angegeben werden und in welchem „spezifischen Gebiet“ seine Hauptarbeit stattfinden wird. Wenn man mit NutriLight für kurze Zeit verreisen möchte (bis zu 4 Wochen), ist es nicht notwendig, ihn für ein neues Territorium umzuprogrammieren. Natürlich, wenn man für einen längeren Zeitraum plant, an einen neuen Wohnort umzuziehen, sollte uns dies bitte mit einem aktuellen Foto von NutriLight mitgeteilt werden. Der Träger wird dann sofort an das neue Gebiet/Territorium entsprechend angepasst.


Im nächsten Schritt wählt man die Laufzeit von NutriLight, die auf dem Träger eingestellt werden soll - es kann 1 Monat, 6 Monate oder ein Jahr sein.


Bemerkung: wenn man während des gewählten Zeitraumes den Träger austauschen möchte (z. B. Verlust des Trägers oder aus einem anderen Grund), informiert uns und fügt gerne ein Foto des neuen künftigen Trägers hinzu. Wir werden uns um die Angelegenheit umgehend und zeitnah kümmern.


Der Vorbereitungsprozess ist damit abgeschlossen, wie ihr sehen könnt - alles ziemlich einfach und unkompliziert!


Durch das Klicken der Schaltfläche "Mein NutriLight bestellen" übermittelt man uns alle oben genannten Daten (die E-Mail-Adresse, das Foto des Trägers, der aktuelle Standort und die Laufdauer) und erst danach beginnt die Ferninstallation von NutriLight. Der Installationsvorgang selbst ist (für irdische Verhältnisse) recht schnell, etwa 30 Minuten. Aber wir leben auf der Erde und haben hier verschiedene Zeitzonen, irgendwo ist es Nacht, woanders ist es Tag, so dass wir eine Installationszeitspanne von 24 Stunden einkalkulieren, um zu garantieren, dass NutriLight korrekt auf dem Träger installiert ist. Während dieser Zeit ist es empfohlen, den Träger an einen für Unbefugte unzugänglichen Ort zu bringen.


Dementsprechend bekommt man in wenigen Minuten nach dem Absenden der Daten ein Schreiben, in dem bestätigt wird, dass alles erhalten ist. Falls innerhalb einer Stunde nach dem Absenden der Daten kein entsprechendes Bestätigungsschreiben auftaucht und unser Brief auch nicht im Spam gelandet ist, schreibt an alex@kalenika.com – und für die Klärung wird gesorgt. Und schon 24 Stunden später, nach Erhalt des Schreibens, kann man NutriLight in Betrieb nehmen!


Durch Klicken auf diese Schaltfläche gelangt ihr zur Bestellseite von NutriLight


Ich empfehle jedoch, den Artikel bis zum Ende zu lesen, da dort noch viele interessante und wichtige Informationen auf euch warten, um ein tieferes Verständnis dieser Technologie zu erlangen.


Somit ist NutriLight auf dem Träger installiert. Er wird am zentralen geometrischen Punkt (Baryzentrum) des ausgewählten Gegenstands an einem Atom angebracht, einfach gesagt - genau in der Mitte des Objekts.


Auf diese Weise wird der maximale Schutz vor mechanischer Abnutzung gewährleistet. Mit anderen Worten - um an NutriLight zu gelangen, muss man das Objekt bis in sein Inneres zerstören, was unter normalen Einsatzbedingungen äußerst unwahrscheinlich ist.



Die metaphysische Struktur von NutriLight kann schematisch (sehr konventionell) wie folgt dargestellt werden:


In der Mitte des Bildes befindet sich der Träger, auf dem der metaphysische NutriLight installiert ist, gekennzeichnet durch einen rosa Punkt. NutriLight hat im aktivierten Zustand die typische Form einer Kugel mit einem Radius von 1 Meter (100 Zentimetern).

Das heißt, das Einwirkingsspektrum der Technologie ist 100 cm in jede Richtung vom Träger entfernt, was für den Großteil der Haushaltsaufgaben eines jeden Nutzers ausreichend ist.


Wenn ihr beabsichtigt, NutriLight für große Mengen an Lebensmitteln, Wasser und Getränken - für eigene Restaurants, Cafés, Catering-Einrichtungen, Lebensmittelläden, eigene Lebensmittelproduktion usw. zu verwenden, wendet euch bitte an alex@kalenika.com Bei Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung.

 

Schauen wir uns nun den NutriLight selbst an, was er tut und wie man ihn benutzt:


Ihr befindet euch an einem Ort, an dem ihr Zugang zu eurer geplanten Mahlzeit und eurem Wasser habt. Das kann in der Küche sein, am Esstisch, im Restaurant, im Café, beim Picknick, beim Essen im Freien, bei Freunden zum Abendessen, am Kühlschrank, in dem Vorratsraum zu Hause, im Auto, im Flugzeug, im Zug, an jedem beliebigem Ort, an dem ihr euer Essen zubereiten wollt oder bereits zubereitetes Essen verzehrt und Wasser oder Getränke trinkt.

 

Alle Lebensmittel, Wasser und Getränke, die der Einwirkung (metaphysische Reinigung, Korrektur, Strukturierung und Sättigung der feinstofflichen Strukturen) bedürfen, müssen sich im Wirkungsbereich von NutriLight befinden, d.h. in einem Abstand von höchstens 100 cm zum Träger. Der Träger selbst kann sich an einem beliebigen Ort befinden: auf dem Tisch, im Regal, in der Hand, in der Tasche, am Körper usw. - solange die oben genannte Bedingung der Entfernung zu den Produkten eingehalten wird.

 


Als Nutzer gibt man gedanklich an NutriLight den Befehl "Starten".

NutriLight aktiviert sich (die Sphäre entfaltet sich) und der Prozess beginnt! 

Der Einwirkungsvorgang dauert 242 Sekunden, 4 Minuten und 2 Sekunden (während dieser Zeit wird empfohlen, die Position des Trägers nicht zu verändern) und endet automatisch, woraufhin man sein Essen, Wasser und Getränk zu sich nehmen oder mit dem Kochen beginnen kann.

 

In Zukunft scannt NutriLight bei jedem neuen Start den Benutzer neu (mehr dazu weiter unten in der Beschreibung des Einwirkungsprozesses), d.h. NutriLight betrachtet jede Person, die ihm den Befehl "Start" gibt, als Benutzer. Das bedeutet, dass NutriLight nicht nur von euch selbst, sondern auch von euren Familienmitgliedern, Freunden und anderen Personen mit eurer Erlaubnis genutzt werden kann.

 

Eine häufige Frage ist, wie pflegt man NutriLight richtig? Gibt es irgendwelche Besonderheiten? Hier ist es notwendig zu verstehen, dass NutriLight aus einem physischen Medium und einer metaphysischen Komponente besteht, so dass der metaphysische NutriLight keinerlei Pflege benötigt. Er befindet sich nicht auf der physischen Ebene und kann unmöglich beschädigt werden! Der physische Träger (das von euch gewählte physische Objekt) bedarf ebenfalls keiner zusätzlichen spezifischen Pflege, keinen besonderen Bedingungen oder Anweisungen, alles bewegt sich im Rahmen des gesunden Menschenverstandes und der logischen Regeln im Umgang mit dem von euch gewählten Objekt. Man muss ihn nicht in einen Topf mit Suppe geben oder ihn nicht direkt auf einen Teller mit fertigen Speisen legen 😊 Es ist aber durchaus möglich, ihn in den Kühlschrank zu legen und den Prozess der Lebensmittel-Behandlung zu starten, wenn man den entsprechenden Wunsch verspürt 👍😊

 

Was geschieht während der Einwirkungsphase?


Es ist fast unmöglich, diesen Prozess mit Bildern oder sogar einem Video zu veranschaulichen, da alles in seiner Dynamik und nicht einmal dreidimensional abläuft... Und ja, es ist auch recht schwierig, ihn in Worten zu beschreiben, aber ich werde es versuchen.


NutriLight beginnt mit dem "Scannen" des umgebenden Raums:


- Abstimmung und Feststellung des Territoriums, dementsprechend –

Auswahl der notwendigen korrigierenden metaphysischen Konstruktionen in Übereinstimmung mit den Besonderheiten dieses konkreten Territoriums.


- Abgleich und Festlegung der Genotypgruppe des Benutzers, der den Startbefehl gegeben hat, dementsprechend -

Auswahl der notwendigen und angemessenen Reinigung, Strukturierung und Sättigung der feinstofflichen Strukturen in Übereinstimmung mit den Besonderheiten und Bedürfnissen dieser speziellen Genotyp-Gruppe.


Hier möchte ich euch diesbezüglich beruhigen - es gibt nicht so viele Genotyp-Gruppen, es ist keine Nationalität oder genetische Zugehörigkeit. Somit gibt es keinen Grund zur Sorge, dass NutriLight zwar Nahrung und Wasser für den Nutzer aufbereitet, aber für seine Familienmitglieder oder Freunde sind diese Nahrungsmittel und das Wasser nicht geeignet. Nein, das ist bei weitem nicht der Fall. Bei der Festlegung der Genotyp-Gruppe geht es um das nützlichste und qualitativste Ergebnis der NutriLight-Technologie, so dass auch eure Essenspartner - wer auch immer sie sind - einen unglaublichen Nutzen aus diesen Lebensmitteln und dem Wasser ziehen werden, selbst wenn ihre Genotyp-Gruppe ganz anders ist als eure. Und ihr (eure Genotyp-Gruppe) werdet maximal davon profitieren!


- Ermittlung der Arbeitsweise/Zielsetzung - Auffinden und Identifizierung der Produkte, Wasser und Getränke im NutriLight-Einflussbereich, dementsprechend –

Auswahl der notwendigen und angemessenen Reinigung, Strukturierung und Sättigung der feinstofflichen Strukturen in Übereinstimmung mit der Besonderheit dieser Lebensmittel, Wasser und Getränke.


Alle oben genannten Prozesse stehen im ständigen Abgleichen mit dem technologischen "Zentrum", um sofort die aktuellsten Lösungen zu erhalten - das bedeutet, dass jede Sekunde ein metaphysisches Update stattfindet!


Später geht NutriLight direkt zur Einwirkung auf die gewünschten Produkte, das Wasser und die Getränke über, in strikter Übereinstimmung und geleitet von der bereits erwähnten Prozesslogik.


Der Vorgang der Einwirkung erfolgt selbst in mehreren Phasen, deren Vorhandensein und Reihenfolge nicht standardisiert sind - alles hängt von den Besonderheiten der Produkte und des Wassers ab.


Daher werde ich nur einige grundlegende Schritte kurz beschreiben:


Reinigung - unter diesem Begriff versteht man die weitgehend mögliche Neutralisierung von "schweren", "fremden" und "schwer verdaulichen" physikalischen Bestandteilen der Lebensmittel. Was ist mit Neutralisierung gemeint? Diese schädlichen Elemente können nicht vollständig aus dem Produkt isoliert und getrennt werden, sie können nur "zerstückelt" und in weniger schädliche oder praktisch unschädliche Teile zerlegt werden. So dass, wenn sie anschließend in den menschlichen Organismus gelangen, schnell und vor allem sicher wie möglich in physische und metaphysische Bestandteile zerfallen. Nur auf diese Weise ist es möglich, den anfänglich schädlichen Einfluss solcher Elemente fast vollständig zu nivellieren und bei ihrer Aufspaltung im Organismus sogar etwas Nützliches aus ihnen herauszuholen!


Korrektur und Strukturierung sind sehr umfangreiche Konzepte und noch umfangreichere Aktionen auf der Ebene der Metaphysik, die kurz wie folgt beschrieben werden können:


NutriLight scannt die Menge, das Vorhandensein und die Lage der metaphysischen Strukturen des Produkts - und vergleicht das resultierende Bild mit der "idealen" Version dieses Produkts.  Analogie in einfachen Worten: Ihr habt einen durcheinander gewürfelten Rubik's Cube, bei dem noch einige Teile fehlen. Man hat ein Bild - wie er "idealerweise" aussehen sollte - korrekt zusammengesetzt nach Farben und Seiten, mit allen zugehörigen Teilen. Es gibt eine Anleitung - wie man ihn richtig zusammensetzt, und Hände - womit man das macht. Los geht's! Korrigiert - stellt die fehlenden Teile her und fügt sie an der richtigen Stelle in den Würfel ein. Strukturiert - ordnet die verworrenen Teile des Würfels neu an, bis er perfekt ist! Der Weltrekord für den Zusammenbau eines Rubik's Cube liegt bei wenigen Sekunden, NutriLight schafft die gleiche Aufgabe für die Nahrungsmittel - etwa in 3 Minuten... Nicht übel, wenn man bedenkt, dass es milliardenfach mehr Möglichkeiten für den korrekten metaphysischen "Zusammenbau" eines Lebensmittelproduktes als eines physischen Rubik's Cube gibt.


Die Sättigung ist eine sehr wichtige Phase der NutriLight-Funktion. Wie wir bereits mit der Analogie des Rubik's Cube vertraut sind, kann man sich das folgendermaßen vorstellen: Man hält einen Rubik's Cube in den Händen, dem die meisten seiner Teile fehlen, d.h. im Plan des Würfels sind sie vorhanden - aber in Wirklichkeit sind sie einfach nicht da, obwohl sie da sein sollten! Von so einem Essensprodukt kann man einfach nicht sattwerden, egal wie sehr man es reinigt oder strukturiert! Und hier spielt NutriLight eine unglaublich wichtige Rolle!


Er vervollständigt/ergänzt die fehlenden metaphysischen Komponenten der Nahrung und macht es auf diese Weise wirklich gehaltvoll und sättigend! Metaphorisch gesprochen, haucht NutriLight dem Lebensmittelprodukt seine Seele ein - jene Seele, die es haben sollte, aber sehr häufig nicht hat.


Damit sind die wichtigsten Meilensteine der NutriLight-Technologie beschrieben worden. Es bleibt noch einmal zu betonen, dass alles, absolut alles, was in diesem Artikel beschrieben wird, auch für unsere unbekannte Lebensquelle, das Wasser, gilt! Die sorgfältige Reinigung, die richtige Wahl des Strukturierungsmusters und die größtmögliche Sättigung der metaphysischen Komponente unseres Wassers sind die Gewährleistung dafür, dass wir Lebendiges Wasser trinken werden. Ich denke, es ist nicht mehr notwendig zu erklären, wie essenziell und wertvoll dies ist!


Nun, meine Freunde, ich hoffe, ihr fandet die Einführung in unsere Technologie interessant und aufschlussreich! Wie immer habe ich versucht, euch die Informationen so kurz wie möglich zu vermitteln... aber im Bereich der Metaphysik ist das fast unmöglich - denn Metaphysik ist grenzenlos. Es liegen also noch vor uns zahlreiche Neuen Entdeckungen, Neue Technologien, Neue Erfahrungen, Neue Entwicklungsschritte und Neues Leben - gesund, glücklich, lichtvoll!


Wir sind gemeinsam auf einem guten Weg und bewegen uns in die richtige Richtung, und selbst wenn wir nicht nur das sind, was wir essen - vergisst nicht, gelegentlich zu mampfen!😊


Guten Appetit, liebe Freunde!


Durch Klicken auf diese Schaltfläche gelangt ihr zur Bestellseite von NutriLight


Euere persönlichen Erfahrungen mit NutriLight, Feedback und Fragen könnt ihr an meine

E-Mail-Adresse: alex@kalenika.com oder auch öffentlich in unserem Telegram Kanal schreiben. Dort kann jeder über seine Erfolge und Eindrücke berichten, bewegende Fragen stellen oder sich über unsere weiteren Wohlfühl-Projekte informieren lassen.

Die Kommunikation unter Gleichgesinnten ist immer erwünscht und willkommen.

Schließt euch uns an!


Beste Grüße,

Euer Alexander✨


Comments


bottom of page